Private Sozialarbeit in Nepal und Indien
arrow
     
 

Sozialstation Sandi Suri, Kathmandu, Nepal

 
 

pic1
Abb.: Sozialstation Sandi Suri, Kathmandu

 
 


Satellitenbild des Geländes und der Umgebung bei Google-Maps  
Google Maps ist ein beeindruckender Service der Suchmaschine Google und bietet globale Karten- und Satellitenbild-Übersichten rund um den Erdball. Suchen Sie nach Ihrem Zuhause. Sie werden überrascht sein!
Seitenanfang
 

Sandi Suri (einer der vielen Namen Shivas) wo die Berge beginnen, ist ein Ort, ca. sieben Kilometer nördlich von Kathmandu, Nepal. Dort haben wir (mit „wir“ meine ich alle Spender, die sich an dem Projekt beteiligt haben) 1999 ein Grundstück von 8.000 Quadratmetern Größe erworben, auf dem wir Gartenbau betreiben. Es stehen inzwischen Wohngebäude, ein Büffel- und Hühnerstall sowie ein Lagerhaus, eine Werkstatt, ein kleiner Laden und ein Teich als Wasserspeicher.

An Tieren haben wir vier Wasserbüffel, ca. 60 Hühner, Perlhühner, Truthähne und Enten. Mit den Gartenprodukten können wir heute die knapp 30 Menschen sicher ernähren. Darüber hinaus reichen die Produkte inzwischen für weitere Leute, die außerhalb des Geländes untergebracht sind. Durch die Werkstatt, den kleinen Laden und einige Maschinen, wie z.B. eine Reisdresche und Pflanzmaschinen, profitieren auch die umliegenden Bauern und ihre Familien. Daneben ermöglichen wir ca. 30 Kindern den Schulbesuch. Weiter kümmern wir uns natürlich auch um die nachfolgende berufliche Ausbildung.

Um die Betriebskosten auf ein Minimum zu beschränken, erzeugen wir Gas in einer eigenen, kleinen Biogas-Anlage. Das erzeugte Gas wird nicht wie in Deutschland zur Stromerzeugung genutzt (dafür fehlt uns leider die nötige Menge an Biomasse, ganz zu schweigen von der nötigen Technologie), sondern wird direkt zum Kochen verwendet. Die gesamte Anlage ist darauf ausgelegt, dass zukünftig auch Kühlschrank und Lampen mit dem Gas betrieben werden können, sobald die Tiere genug Biomasse erzeugen. In diesem Fall können weitere Reaktoren gebaut und angeschlossen werden. Die Aufteilung in mehrere kleine Reaktoren erhöht zudem die Wartungsfreundlichkeit und reduziert die Auswirkungen bei Störungen des Systems.

Planzeichnung der Biogasanlage

Weitere Maßnahmen zur Verringerung der Energiekosten sind ein Solar-Ofen der Fachhochschule Rosenheim, der hier in Kathmandu gebaut und vertrieben wird, und Solarkollektoren für die Warmwassergewinnung. So kommt die gesamte Sozialstation nahezu ohne weitere Energieträger wie z.B. Petroleum, Gas oder Öl aus. Der Strombedarf beschränkt sich auf die Beleuchtung, die nur wenige Stunden am Tag angeschaltet bleibt, sofern die regionale Stromversorgung überhaupt funktioniert.

Mein Ziel, das Projekt so zu erweitern, dass die dort lebenden Menschen die Chance für ein besseres Leben bekommen, hat funktioniert. Das Projekt läuft ohne meine Hilfe selbst weiter und es kann sich erweitern.

Trotzdem wird die Ausbildung der Kinder immer noch etwas Unterstützung benötigen. Hierfür haben wir einen "Schultopf" eingerichtet, aus dem die verschiedenen Schulen in Indien und Nepal nach bedarf finanziert werden.

Seitenanfang
 
Bildergallerie Sandi Suri

    pic2
    Materialtransport

    pic2
    Brunnenbohrung

    pic2
    Bau der Faulkammer der Biogas-Anlage

    pic2
    Schwimmglocke der Biogas-Anlage (im Bau)

    pic2
    Schwimmglocke nach ca 3 Jahren Betrieb (rechts)
    Vorne links sehen Sie das Mischbecken

    pic2
    Die Energie ...

    pic2
    ... und ihre Quelle

    pic2
    Vorne rein... (Mischbecken der Biogas-Anlage)

    pic2
    ...hinten raus! (Überlaufbecken der Biogas-Anlage)

    Der vergorene Ausfluss wird auf den Feldern als natürlicher,
    sehr nährstoffreicher Dünger verwendet

    pic2
    ... und das ist gut so!

Seitenanfang
     

  Sollten Sie Probleme beim Anzeigen dieser Seite haben, schicken Sie bitte eine Nachricht an den Webmaster
Weitere Informationen zu dieser Seite finden Sie im Impressum